Hildegard Wohlgemuth

1917 als Hildegard Skedzun in Eickel oder in Wanne geboren, gestorben 1994 in Osterholz-Scharmbeck. Sie war die Tochter eines Lokomotivführers. Nach der Volksschule besuchte sie eine Handelsschule, anschließend wurde sie in Aufbauklassen zur Schulhelferin ausgebildet. Nach ihrer Heirat folgte sie ihrem Mann nach Ostpreußen, wo sie als Dorfschullehrerin arbeitete. 1945 floh sie nach Schleswig-Holstein. Später ging sie nach Bonn, wo sie vier Semester Kunstgeschichte studierte. In den 1960er Jahren lebte sie als freie Schriftstellerin in Siegburg bei Bonn und wurde Mitglied der Gruppe 61. 1970 zog sie nach Hamburg; seit 1984 lebte sie in der Nähe von Bremen.
Hildegard Wohlgemuth war in erster Linie eine Lyrikerin, deren frühe Werke zu der von der Gruppe 61 in den Sechzigerjahren propagierten neuen Industriedichtung zählen. In den späteren Gedichten überwiegen dagegen persönliche Töne. Sie war Mitglied der Oekumenischen Textautoren- und Komponisten-Gruppe der Werkgemeinschaft Musik e. V. und der AG Musik in der Evangelischen Jugend e. V., heute Textautoren- und Komponistengruppe TAKT (Quelle: Wikipedia). Werke (kleine Auswahl): "Gedichte", Recklinghausen 1965, "Vom Brötchen, das ein Hochzeitskuchen werden wollte und andere Erzählungen", Recklinghausen 1969, "Wen soll ich nach Rosen schicken", Wuppertal 1971, "Auch ich, auch du", Wolfgang Fietkau Verlag, Berlin 1975, "Geschichten aus dem Hut zum Vorlesen", Reinbek bei Hamburg 1987, "Bibel, Babel, Bebel", München 1990, "An meiner Seite", München 1992, "Industriestadt sonntags abends", 1971.
Am 16.3.2011 moderierte Erdmann Linde ein „Treffen“ von Autoren der Gegenwart mit der „Dortmunder Gruppe 61“. Marianne Brentzel, Thomas Kade, Tobi Katze, Josef Krug, Ivette Vivien Kunkel, Mirko Kussin und Heinrich Peuckmann erinnerten zum 50. Geburtstag der Dortmunder Gruppe 61 an Mitglieder dieser Gruppe. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Ausstellung des Fritz-Hüser-Instituts „Schreibwelten – erschriebene Welten“ in der Rotunde des Museums für Kunst- und Kulturgeschichte in Dortmund statt. Hildegard Wohlgemuth wurde von Ivette Vivien Kunkel vorgestellt.