Leonie Viola Thöne

1992 in Moers geboren. Bereits mit 10 Jahren schrieb sie ihren ersten Krimi und gilt damit als jüngste Krimi-Autorin Deutschlands. Sie übersprang drei Klassen und studierte parallel zum Schulbesuch Kultur- und Sozialwissenschaften an der FernUni Hagen. Sie schreibt Theaterstücke, Geschichten, Portraits, Theater- und Konzertrezensionen. Sie spielt Theater, veranstaltet Lesungen, gewinnt Komponistenwettbewerbe, übt überaus erfolgreich Karate und malt. "Die Erfindung der Pyramide - Kindermusical" im Jahr 2000 (Libretto, Komposition, Regierassistenz). Seit 2004 freie Mitarbeiterin der NRZ/WAZ. Collegebesuch in "Glen Rock, NJ" und New York. 2007 erste eigene Kunstausstellung in Krefeld. Mehrere ihrer Theaterstücke wurden aufgeführt. „Hoffnungsschienen“ wurde im Rahmen der „Weseler Kulturtage“ inszeniert und ausgezeichnet (2. Preis, Sparte "THEATER"), ihr Kindermusical "Uhrenkind" kam 2009 wiederholt auf die Bühne und ihr Musical "GLORIA" feierte 2008 Uraufführung mit einer Tournee am Niederrhein. Ab 2008 Kunststudium mit den Hauptfächern "Illustration und Grafik-Design" an der IBKK-Bochum. "Ein ganz normaler Freitag" 2009 (Libretto, Komposition, Regie/Choreographie). Auszeichnungen (Auszug): beim "LesART-Schreibwettbewerb", beim "*Ver-rückte Ort'-Schreibwettbewerb" der Heinrich Böll Stiftung. Ernennung zur Ehrenbürgerin von "Glen Rock". Veröffentlichungen (Auswahl): "Leonie Scotti von Longear Yard, Extreme Fälle, Teil I", "...Vertrackte Fälle, Teil II", "... Verflixte Fälle, Teil III", "Herzschreibereien", "Wer küsst den Musicalstar, Teil I und II", "Sängerküsse", "Edward Cullen - Moderner Mormonenmissionar oder Vampi - Romantiker?"

www.leonie-thoene.de