Fritz Hüser

Fritz Hüser wuchs in Dortmund-Dorstfeld auf. Nach einem Arbeitsunfall 1931 musste er seinen Beruf als Former aufgeben. Er übernahm zunächst die Leitung von Werkbibliotheken. Nach dem 2. Weltkrieg übertrug ihm die Stadt Dortmund den Aufbau der Volksbüchereien. Seine schon in den 1920er Jahren begonnene Sammlung zur Arbeiterliteratur fand als „Archiv für Arbeiterdichtung und soziale Literatur“ weit über Dortmund hinaus Beachtung. Mit dem Gewerkschaftssekretär Walter Köpping, dem Schriftsteller Max von der Grün u.a. gründete er 1961 die "Dortmunder Gruppe 61". Dieser Arbeitskreis setzte sich mit der Arbeitswelt künstlerisch auseinander. Fritz Hüser wirkte als Mentor für Autoren und Autorinnen. Er leitete von 1973 bis 1979 das von der Stadt Dortmund übernommene "Institut für deutsche und ausländische Arbeiterliteratur" ehrenamtlich.