Carlo Ross

1928 in Hagen geboren und dort 2004 gestorben. Als Sohn einer jüdischen Mutter in ärmlichen Verhältnissen ohne Vater aufgewachsen. Deportation 1942 in das KZ Theresienstadt. Überlebender der NS-Diktatur. Arbeit als Journalist und Sozialarbeiter in Hagen, Berlin und Regensburg. Nach der Pensionierung schriftstellerisch tätig. Auszeichnungen: Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur, Preis der Leseratten des ZDF, Buch des Monats der JU-BU-CREW, Göttingen, Buch des Monats der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, Volkach. Veröffentlichungen: "...aber Seine reden nicht", "Michael im Teufelskreis", "Im Vorhof der Hölle", "Aufbruch ins Abenteuer", "Nur Gedanken sind frei", "Kreuz und Davidstern", "Des Königs Kinder", "Mordskameradschaft.